Ikonenstudienkurse

  

Annäherung an Gestalt und Symbolik von Ikonen
Ikonen sind ein Hymnus aus Farben, ein heiliges Kunstwerk, ein Fenster zur Ewigkeit.

Das Malen von Ikonen ist Gebet, Meditation, Verkündigung und Lobpreis. Dieses stille und konzentrierte Tun ist eine religiöse Erfahrung, die viel Zeit, Geduld, Hingabe – aber auch besondere Kenntnisse sowie eine geistliche und maltechnische Einführung – erfordert. Ikonenmaler sind an die christliche Ikonenmal-Tradition und an bestimmte Motive gebunden. Sie schreiben im Grunde das Evangelium nach – in Farbe. Dieses „Nachschreiben“ einer Ikone ist kein Erstellen einer Kopie, sondern erfordert im besonderen Maße alle schöpferischen Kräfte des Malenden, ebenso die persönliche Bereitschaft, sich auf das einzulassen, was „geschrieben“ wird. Jede Ikonen trägt die persönliche Handschrift des Malenden.

Auf den Wunsch vieler Teilnehmer und Teilnehmerinnen an unseren Ikonenkursen bieten wir seit Januar 2015 spezielle Studienkurse auf dem Gebiet des Ikonenschreibens an. Während dieser Tage laden wir die Teilnehmenden sowohl zu praktischen Übungen mit Pinsel und Stift als auch zum tieferen Verstehen einzelner Ikonen durch geistliche Hinführungen und detaillierte Interpretationen ein.

Die Teilnehmenden werden gebeten, zum Kurs etwas zum Mitschreiben, einen Computer-USB-Stick (sofern jemand an den besprochenen Bildern interessiert ist), einen Block mit Zeichenkarton (evtl. farbiger Karton), Bleistifte, Buntstifte (schwarz, weiß, graue Töne) und Pinsel mitzubringen.
Ikonenvorlagen, Ei-Emulsion und Pigmentfarben werden während des Kurses von Sr. Christiane und Sr. Manuela  angeboten.

Jeder Ikonenstudienkurs ist eine in sich abgeschlossene Einheit. Wer an bestimmten Themen besonders interessiert ist, kann gern auch an mehreren Studienkursen teilnehmen.

Die Themen der bisher durchgeführten sowie der noch vorgesehenen Studienkurse sind:

Januar 2015
Pantokrator-Ikone
(geschichtliche Entwicklung, Farbsymbolik, Handgesten, Stellung in Ikonostase [Deesis],
Buch geschlossen / offen mit Text)

Oktober 2015
Gewänder, Kleid, Gewebe
auf Ikonen
(Gewand-/Textildarstellungen auf Ikonen, Gewandarten, Gewebe, Leinen zur Ikonenbrettgrundierung, Farbsymbolik, Mandylion-Tuch, Purpurspinnen auf Verkündigungsikone,
Symbolik des roten Tuchs, Pokrov-Schutzmantel, Ikone der Heilung der blutflüssigen Frau)

Januar 2016
Engel auf Ikonen
(Einzeldarstellungen von Engeln, Szenen mit Engeln; Kleidung, Gesten, Details und ihre Symbolik

Oktober 2016
Vergoldungsarten, -techniken
(Farbe Gold in ihrer Bedeutung und ihrem Symbolgehalt)
mit Beatrix Zimmer (Restauratorin)

Dezember 2016
Ikonen als Hinführung zum Weihnachtsfest
(Große biblische Gestalten des Advents, Weihnachtsikone,
Muttergottes vom brennenden Dornbusch und andere Marienikonen)

Januar 2017
Raum auf Ikonen
(umgekehrte Perspektive, architektonische Besonderheiten bei Darstellung von Gebäuden
[innen / außen] und Landschaften mit Wasser, Felsen, Bäumen, Pflanzen, Tieren)

Dezember 2017
Christus Emmanuel
(Anapeson-Ikone, Das nichtschlafende Auge, Muttergottes des Zeichens,
Emmanuel-Darstellungen auf weiteren Ikonen)