Die besonderen Gottesdienstzeiten an Weihnachten und zum Jahreswechsel in unserer Klosterkirche finden Sie hier.

Die jährliche Adventsfeier ist ein kleines Dankeschön an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre zuverlässige Mitwirkung an unserem klösterlichen Alltag. Heute kam aus diesem Anlaß noch einmal das kierkegaardsche Märchen „Auf den Kopf gestellt“ zur Aufführung. Im vergangenen Jahr 2013 wurde es uns in einer Predigt als Gleichnis für das vorgestellt, was wir an Weihnachten feiern. Es erzählt, wie der reiche König sich arm macht, um zu seinem geliebten armen Bauernmädchen zu kommen.


Am Sonntag „Gaudete“ (Freut euch!) konnten wir uns über den Besuch des Apostolischen Nuntius in Deutschland, Msgr. Dr. Nikola Eterović, freuen. An die sonntägliche Eucharistiefeier mit der Ortsgemeinde und den Hausgästen schloß sich eine kleine Führung durch das Kloster an. Nach dem Mittagessen konnten wir Erzbischof Eterović und seinen Begleiter in unserer Rekreation begrüßen.

Die Benediktinerinnen weltweit haben dem Beginn des neuen Kirchenjahrs am Ersten Advent einen besonderen Akzent gegeben: Angefangen von den Sisters of The Good Samaritan in Kiribati beteten sie in der Ersten Vesper vom Advent besonders um den Frieden und für die bedrängten Menschen in den Kriegs- und Krisengebeten. Auch wir beteiligten uns in unserem Abendgottesdienst mit besonderen Fürbitten.

Das Fest der heiligen Gertrud, unserer Klosterpatronin, ist für mehrere Schwestern auch Profeßgedenktag.
Unsere Schwester Diemut hat vor genau 60 Jahren ihr Leben Gott geweiht und in Treue über die vielen Jahre durchgetragen. Den meisten Gästen ist sie gut bekannt, denn seit Jahrzehnten schon versieht sie den Dienst der Pförtnerin und ist so die erste Schwester, der ein Gast bei seiner Ankunft im Kloster begegnet.
Der heilige Benedikt schätzt diesen Dienst sehr hoch und widmet ihm in der Klosterregel ein eigenes Kapitel (RB 66). Am Mittag feiern wir deshalb unsere Jubilarin mit einer besinnlich-fröhlichen Rekreation über „Türen“.