Zur diesjährigen Jahresversammlung unseres Fördervereins kamen am gestrigen Sonntag 50 Mitglieder und einige Gäste ins Kloster. Beim Gartenkaffee zur Eröffnung kamen sie miteinander und mit Schwestern des Konvents ins Gespräch, bevor man sich für die Erledigung der Vereins-Tagesordnung in den Tagesraum zurückzog.

       

Im Anschluß führte Herr Werner Pawelleck, Bruder unserer Schwester Dorothea, in seine Ausstellung mit Gemälden vom Ostseestrand und von Blumen aus dem Klostergarten mit einem kurzweiligen Referat ein. Danach machte die Geschichte des Kinderbuchs „Pantommel malt das Meer“ in Wort und Bild die Herausforderung deutlich, die sich dem Maler am Meer in seiner steten Wandlung stellt.
Der Nachmittag fand seinen Abschluß mit der Feier der Vesper in der Klosterkirche.
Im kommenden Jahr wird die Mitgliederversammlung am 4. Mai sein.

Weil heute die Amtseinführung von Papst Franziskus gefeiert wurde, hat die ganze Welt vom heiligen Joseph gehört, dessen Hochfest heute ist. Auch in Alexanderdorf wird er verehrt, was auf unsere Berliner Gründungsschwestern zurückgeht. Am Fest des hl. Joseph 1928, also heute vor 85 Jahren, legte die erste Gruppe der damaligen Hildegardschwestern in Berlin-Pankow das erste kirchliche Versprechen der „Evangelischen Räte“ ab. Damals gelobten sie „Gehorsam, Keuschheit und Armut“ und benutzten noch nicht die benediktinische Profeßformel mit den Gelübden der „Beständigkeit, des Gehorsams und des klösterlichen Lebenswandels“.

Das wurde erst 1949 möglich. In Berlin und später in Alexanderdorf haben die Schwestern stets die Hilfe des hl. Joseph erfahren, besonders bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Deshalb vertraut besonders immer auch die jeweilge Oberin auf seine Fürsprache.

Auf ihrem Vorbereitungsweg durch die Gemeinden  zum Nationalen Eucharistischen Kongreß in Köln  (5.-9. Juni 2013) ist die „Münchner Monstranz“ heute in Alexanderdorf angekommen. In der Klosterkirche wird bis zur Vesper stille Anbetung gehalten.

Informationen zum Nationalen Eucharistischen Kongreß

Der „Dorfeinkehrtag“ in der Fastenzeit hat in unserem Kloster eine lange Tradition. In Alexanderdorf gibt es eine für Brandenburger Verhältnisse große Anzahl von katholischen Einwohnern – abgesehen von den Nonnen. Sie haben sich seit der Gründung 1934, nach Kriegsende oder noch später in der Nachbarschaft niedergelassen und leben teilweise schon in der vierten Generation am Ort. Weiterlesen

Das Ökumenische Gespräch hat im Kloster Alexanderdorf langjährige Tradition. Zweimal im Jahr laden die Schwestern Geistliche und andere interessierte Vertreter verschiedener Kirchen zum Austausch ein.
Der Kreis der Teilnehmenden hat sich über die Jahre immer wieder verändert. Pfarrerinnen und Pfarrer aus den evangelischen Nachbargemeinden, aus Berlin und weiterer Entfernung und seit einiger Zeit auch aus orthodoxen Gemeinden kommen mit Schwestern des Konvents zusammen, um über ökumenisch relevante Themen zu sprechen. Zu den Treffen gehört immer auch das gemeinsame Gebet der Mittagshore und das gemeinsame Mittagessen. Weiterlesen